Artischocken gelten in der Sterneküche als Delikatesse und haben schon so manchen Gaumen erfreut. Doch das gesunde Gemüse verzückt nicht nur Feinschmecker, sondern hat auch in Sachen gesunder Ernährung einiges zu bieten. Hier gilt das Motto: „Klein, aber oho!“ In den Blättern der Artischocke verstecken sich die heilenden Kräfte, die bei Verdauungsproblemen, hohen Cholesterinwerten und bei der Kontrolle des Hungergefühls helfen.

Für ein bewusstes Ernährungskonzept

Um sich gesund und bewusst zu ernähren, bedarf es natürlich eines ganzheitlichen Ernährungskonzepts. Durch Zuhilfenahme des Artischockensaftes wird dieses Anliegen positiv unterstützt. Die entwässernde Wirkung und die kaum vorhandenen Kalorien des Saftes sind das Zünglein an der sprichwörtlichen Waage. Zusätzlich sorgt das enthaltene Insulin für einen schnellen Sättigungseffekt, der dem Magen signalisiert, dass eine weitere Portion Essen nicht notwendig ist.

Beeinflussung des Stuhlgangs

Ein geregelter Verdauungsablauf ist nicht nur bei Diäten ein wichtiger Part, auch grundsätzlich sollten Völlegefühle und damit verbundenes Sodbrennen vermieden werden. Fette Speisen, viele Kohlehydrate oder Alkohol führen zu diesem unangenehmen Empfinden und können den Verdauungsprozess durcheinanderbringen. Artischockensaft ist die Geheimwaffe, die diese negativen Bestandteile des Essens auflöst und den Magen wieder in die richtige Spur lenkt. Durch das geregelte Abführen regt sich die Fettverbrennung gleichermaßen an, was wiederum für weniger Gewicht sorgt. Trotz aller positiver Auswirkungen sollte beachtet werden, dass Sport und Bewegung bei einer Diät unvermeidlich sind.

Aus eigener Herstellung

Wer Geld sparen möchte und sich der Natur auf eigenem Wege nähern möchte, kann sich Artischockensaft ganz einfach selbst zubereiten. Alles, was dafür benötigt wird, sind ein Artischockenherz, etwas Wasser und bei Bedarf etwas Sellerie, Karotte oder Apfel. Das Artischockenherz sollte vor der weiteren Verarbeitung gedünstet werden, um es weicher zu machen. Anschließend werden Wasser, Artischocke und das zusätzliche Obst oder Gemüse püriert und gemixt. Fertig ist der Saft aus eigener Herstellung. Um die Wirkung der Artischocke nicht zu minimieren, sollte nur eine zusätzliche Zutat verwendet werden.